Babypedia Ihr Ratgeber bei Babyfragen
zurück
Babyernährung

Schoppen

Als Alternative zum Stillen oder für die erste Zeit nach dem Stillen bekommen Babys Schoppennahrung. Beim Füttern mit dem Schoppen ist es wichtig, auf die richtige Wahl und Zubereitung der Produkte sowie auf Hygiene zu achten.

Wählen Sie die passende Nahrung aus

Wenn Sie Ihrem Kind ein Fläschen zubereiten möchten, müssen Sie zunächst einmal das richtige Produkt auswählen. Passende Milchnahrungsmittel gibt es für Kinder unterschiedlichen Alters. Diese Angaben sind sehr wichtig, da sich die Zusammensetzung bei den Angeboten unterscheidet. Jede Altersstufe benötigt unterschiedliche Vitamine, Mineralstoffe und Bestandteile. Allen Milchnahrungen gemeinsam ist die gute Verträglichkeit. Sie unterscheiden sich deutlich von Kuhmilch, da diese schwer verdaulich und auch hygienisch bedenklich ist. Die Hersteller unterziehen die Babynahrung einem bestimmten Verfahren und achten darauf, dass keine Keime enthalten sind. Kuhmilch dagegen ist ein Naturprodukt, welches für Säuglinge gefährliche Stoffe enthalten kann.

 

Leitungswasser oder Mineralwasser?

Nachdem Sie das richtige Produkt gefunden haben, wird dieses angerührt. Es handelt sich in der Regel um ein Pulver, welches in einem festen Verhältnis zum verwendeten Wasser stehen muss. Experten empfehlen, Leitungswasser entweder abzukochen oder Mineralwasser zu nutzen. Leitungswasser hat jedoch den Nachteil, dass durch das Abkochen eine Reduzierung stattfindet. Eventuell enthaltener Kalk im Wasser ist nun in einer höheren Konzentration vorhanden. Auf der anderen Seite müssen Sie bei Mineralwasser auf die Mineralien achten, auf Dauer könnten diese in einer zu hohen Konzentration gegeben werden. In jedem Fall vermischt sich heisses Wasser besser mit dem Milchpulver als kaltes Wasser. Es entstehen keine Klümpchen und die Schoppennahrung ist schnell zubereitet.

 

Die Zubereitung der Schoppennahrung

Ob Folgemilch oder Anfangsmilch, achten Sie immer auf das richtige Mischungsverhältnis, da ansonsten Verstopfungen oder Durchfall auftreten können. Hierbei gibt es keine allgemeinen Vorgaben, jeder Hersteller deklariert ein produktbezogenes Verhältnis. Die Schoppenzubereitung gestaltet sich meist durch einen in der Packung enthaltenen Löffel sehr einfach. Mit diesem dosieren Sie das Milchpulver und erreichen so immer die optimale Mischung. Die Temperatur des Schoppen sollte der Muttermilch nachempfunden sein. So wird er am besten vertragen und schmeckt den Kindern besonders gut. Als Hilfsmittel dient ein Fläschchenwärmer, der sich entweder selbsttätig reguliert oder den Sie auf die richtige Temperatur einstellen können. Wenn Ihr Kind den Schoppen nicht austrinken sollte, entsorgen Sie die restliche Milch. Die Zubereitung ist leider nicht mehr haltbar, da über den Mund des Kindes Keime in die Nahrung übergehen. Ein Schoppen sollte darum immer frisch angemischt werden.

 

Die Reinigung des Schoppen und eine erste Hilfe bei Koliken

Nach dem Gebrauch müssen Sie das Fläschchen gründlich reinigen. Praktisch sind dabei Sterilisatoren, diese kochen die Schoppen ab und verhindern die Bildung und Vermehrung von Keimen. So ist die Hygiene immer gewährleistet und das Fläschchen steht für die nächste Mahlzeit bereit. Wenn Sie unterwegs sind, dann können Sie abgekochtes Wasser mit sich führen und den Schoppen anrühren. Oftmals treten in den ersten Lebensmonaten sogenannte Koliken auf. Die Kinder leiden an Bauchschmerzen und vermehrten Blähungen. Der Grund liegt meistens in der Nahrungsumstellung nach der Geburt, da die Versorgung zuvor über den mütterlichen Körper stattgefunden hatte. Für Abhilfe sorgt Fencheltee, welchen Sie in den Schoppen untermischen können.

^