Babypedia Ihr Ratgeber bei Babyfragen
zurück
Babypflege

Spürbar zarte und weiche Haut – Entwicklung und Reifeprozess der Babyhaut nach der Geburt

Die Expertentipps von Nivea: Die Babyhaut ist äusserst dünn und empfindlich. Da sie bei der Geburt noch nicht voll ausgebildet ist, vollziehen sich in den ersten Lebenswochen und -monaten wichtige Veränderungen. Diese Veränderungen können Sie durch die richtige Pflege unterstützen, damit die Haut Ihres Babys gesund und weich bleibt und es eine Freude ist, sie anzufassen.

Willkommen in der weiten Welt!

Während der Schwangerschaft entwickelt sich die Haut Ihres Babys genau wie alle anderen Organe. Bei der Geburt hat die Babyhaut bereits Schweiss- und Talgdrüsen, Haarfollikel und sämtliche Hautschichten. Doch bis die Haut ihre volle Funktionsfähigkeit erlangt, liegt noch ein weiter Weg vor ihr. So ist die äusserste Hautschicht (Epidermis) noch sehr dünn und die Verbindung zwischen Epidermis und der darunterliegenden Hautschicht ist noch nicht so fest wie sie später einmal sein wird. Deshalb reagiert die Babyhaut so empfindlich auf Reibung und erfordert insbesondere im Windelbereich eine milde, sanfte und effektive Reinigung.

 

Schutz und Feuchtigkeitspflege

Da die Talgdrüsen Ihres Babys noch nicht voll funktionsfähig sind, produziert die Haut weniger Lipide (Fette). Dies sollten Sie bei der Wahl der Hautpflegeprodukte für Ihr Baby berücksichtigen, da Lipide dem Feuchtigkeitsverlust entgegenwirken sowie eine Schutzbarriere aufbauen, um die Haut vor dem Eindringen von Keimen zu schützen. Am besten eignen sich sanfte Reinigungsprodukte, die hautverwandte Lipide enthalten, um das Lipid-Depot der Haut wieder aufzufüllen und die natürliche Schutzbarriere zu stärken. Bei Badezusätzen, Wasch-Lotionen und Feuchttüchern sollten Sie die pH-Regulierung der Haut Ihres Babys berücksichtigen. Unmittelbar nach der Geburt nimmt die Haut Ihres Babys zum Schutz vor Mikroorganismen einen sauren pH-Wert an, ist jedoch gegen alkalische Inhaltsstoffe einiger Reinigungsprodukte nur bedingt geschützt. Daher sollten Sie solche Reinigungsprodukte verwenden, die den physiologischen pH-Wert der Haut Ihres Babys erhalten oder dabei helfen, ihn wiederherzustellen

 

Behutsamer Umgang

Die Haut Ihres Babys ist äusserst empfindlich und verfügt noch nicht über die gleichen Wärmeregulationsfähigkeiten wie die Haut von Erwachsenen. Sie reagiert daher empfindlich auf Temperaturschwankungen und muss bei kaltem wie warmem Wetter geschützt werden.

Bei der Geburt hat Ihr Baby nur sehr wenig Fettgewebe zum Schutz vor Kälte. Daher sollten Sie ungeschützte Körperstellen wie Gesicht und Hände mit eine r Kälteschutzcreme eincremen, bevor Sie bei kaltem Wetter aus dem Haus gehen. Durch die eingeschränkte Thermoregulation ist die Babyhaut besonders anfällig für die sogenannte Kälte-Pannikulitis, eine Schwellung des Unterhautfettgewebes, welche durch gefrierendes Wasser auf der Haut entsteht. Daher ist es wichtig, einen wasserfreien Schutz zu verwenden. Die NIVEA Baby Wind & Wetter Creme enthält kein Wasser und beruhigt die Haut zusätzlich.


Ausserdem ist Babyhaut anfälliger für Schäden durch die Sonne. In den ersten 12 Monaten sollten Sie Ihr Baby daher vor direkter Sonneneinstrahlung schützen, indem Sie es nur in den Schatten lassen und bei Bedarf spezielle Sonnencremes für Babys mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden. NIVEA Baby Sonnenschutz-Creme LSF 30 bietet der Babyhaut, zusätzlich zu Kleidung und Mütze, Schutz vor schädlichen UV-Strahlen – in der Sonne, im Schatten und bei Bewölkung.

 

Das Babymüller.ch Team und Babypedia möchten an dieser Stelle ganz herzlich NIVEA danken, dass Sie diese wertvollen Unterlagen und Informationen zur Verfügung gestellt haben. Für weitere Information gehen Sie bitte direkt auf MyNiveaBaby

 

 

^