Babypedia Ihr Ratgeber bei Babyfragen
zurück
Stillen

Was ist beim Stillen normal? Die Expertenratschläge von Medela

Eines der Hauptziele von Medela besteht darin, Mütter zu unterstützen und zu ermutigen, so lange wie möglich zu stillen. Aus diesem Grund arbeitet Medela seit über 30 Jahren mit Forschern aus der ganzen Welt zusammen insbesondere mit der University of Western Australia wo Dr. Jacqueline Kent die Wahrnehmung, was beim Stillen „normal“ ist, revolutioniert hat. Finden Sie in der Infografik „Was ist beim Stillen normal?“ die Forschungsergebnisse dazu.

Was macht Muttermilch so einzigartig?

Experten sind sich einig, dass das Stillen dem Säugling zu einem optimalen Start ins Leben verhilft. Die Muttermilch ist mehr als nur Nahrung, sie bietet wichtige Vorteile für die Gesundheit des Babys. Finde hierzu bahnbrechende Forschungsergebnisse auf der Infografik: Was macht Muttermilch so einzigartig?

 

Vorteile des beidseitigen Abpumpens:

Die Vorteile des beidseitigen Abpumpens, das heisst, gleichzeitiges Abpumpen aus beiden Brüsten, sind bekannt und wurden durch viele wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt, wobei zusätzliche Vorteile für die abpumpende Mutter entdeckt wurden.

 

  • Bis zu 18% mehr Milch bei beidseitigem Abpumpen im Vergleich zu einseitigem Abpumpen.
  • 80 % der Milchmenge kann in den ersten 6 Minuten entnommen werden.
  • Liefert Milch mit höherer Energiekonzentration, was besonders bei Frühgeborenen wichtig ist.
  • Hohe Energiekonzentration lässt auf erhöhte Entleerung der Brust schliessen und dadurch auf eine unterstützende Wirkung bei der Aufrechterhaltung der Laktation.
  • Erhöhter Prolaktinspiegel – und dadurch vermehrte Milchproduktion
  • Doppelt so schnell wie das einseitige Abpumpen, um die gleiche Menge Muttermilch zu erhalten.

2-Phase Expression Technologie

Bei der 2-Phase Expression handelt es sich um eine Pumptechnologie, die den natürlichen Saugrhythmus des Babys nachahmt. Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Babys anfangs kurze, schnelle Saugbewegungen machen, um den Milchspendereflex anzuregen. Sobald der Milchfluss einsetzt, stellt das Baby sein Saugverhalten auf einen langsameren, individuellen Rhythmus um.

Saugverhalten des Babys:

In Zusammenarbeit mit Forschern der Hartmann Human Lactation Research Group an der University of Australia und Professor Katsumi Mizuno der Showa Universität in Tokyo, wurde Calma, die revolutionäre Lösung zur Fütterung von Muttermilch entwickelt. Ein Baby entwickelt in einer etablierten Stillsituation einen individuellen Saugrhythmus und entnimmt dadurch genau die richtige Milchmenge in einem Tempo, das ihm am besten entspricht. Dieser  Rhythmus sorgt für die Beibehaltung einer guten Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung, da das Baby in der Lage ist, beim Stillen zu saugen, zu schlucken und zu atmen. Beim Füttern mit Calma konnte nachgewiesen werden, dass dieser individuelle Rhythmus ebenfalls entsteht und die Babys zudem in der Lage waren, ihr individuelles Saugmuster beizubehalten.

Brustanatomie der Laktierenden Brust:

In den Brüsten befindet sich ein komplexes Milchbildungssystem, das erst durch die Schwangerschaftshormone auf seinen Einsatz vorbereitet wird. Durch das Saugen des Babys an der Brust wird dem Körper signalisiert, das Milchbildungshormon Prolaktin und das Milchspendehormon Oxytozin auszuschütten. Dank dem Oxytozin werden feine Muskeln im Gewebe zusammengezogen, was die Milch über die Milchgänge zur Brustwarze fliessen lässt.

 

Durch die Forschungsarbeiten von Dr. Donna Geddes (University of Western Australia) konnten revolutionäre Erkenntnisse  zum Thema Milchfluss beim Stillen entdeckt werden. Finden Sie im PDF die neuen Forschungsergebnisse „Vergleich ALT versus NEU“.

 

Das Babymüller.ch Team und Babypedia möchten an dieser Stelle ganz herzlich Medela danken, dass Sie diese wertvollen Unterlagen und Informationen zur Verfügung gestellt haben. Für weitere Information gehen Sie bitte direkt auf www.medela.ch

Downloads zum Thema

^