Babypedia Ihr Ratgeber bei Babyfragen
zurück
Testberichte

Hilfe beim Buggy-Kauf - Testergebnisse und Kauftipps

Der Buggy stellt das optimale Gefährt für junge Eltern mit kleinen Kindern dar - doch die Wahl eines geeigneten Modells sollte sorgfältig erfolgen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Ergebnisse diverser Tests können beim Kauf eine gute Hilfe darstellen.

Kinderbuggy ist nicht gleich Kinderbuggy - ob von Herstellern wie Bugaboo, Concord, Chicco oder TFK, ob Maxi-Cosi, Smartbuggy, ein Kompakt-Modell oder klassischer Stadtbuggy - zwischen den einzelnen Ausführungen bestehen teilweise grosse Unterschiede bezüglich der Ausstattung und der Einsatzmöglichkeiten.

 

Immer häufiger entscheiden sich Eltern heute für einen Kombi- oder Kompakt-Kinderwagen, der alle Alters- und Entwicklungsstufen abdeckt und den sie von Geburt an bis in das Kindergartenalter verwenden können; zunächst als klassischer Liegewagen eingesetzt, können sie die Konstruktion später zu einem Buggy umbauen. Weil solche kombinierten Modelle sehr gross und schwer sind, eignen sie sich vor allem für längere Ausflüge, besonders auf holprigen Wegen. Der Nachteil: Kurze Einkaufstouren können mit einem Kombi-Buggy sehr mühsam werden, weil sich die meisten Modelle sehr sperrig präsentieren. Dann eignet sich ein klassischer Liegebuggy besser, der viel weniger Gewicht aufweist als die Kombi-Variante. Auch wenn das Modell besonders klein und leicht ist, bietet es den nötigen Sitzkomfort und schützt vor Wind, Sonne und Regen. Weil sich die Sitze des Liegebuggys umklappen lassen, kann Ihr Kind zwischendurch durchaus auch längere Schlafpausen einlegen. Sehr einfach gehaltene Liegebuggys benötigen nur wenig Platz und lassen sich leicht transportieren, zum Beispiel im Kofferraum.

 

Wenn Kinder sitzen können, ist darüber hinaus der Einsatz eines sportlichen Buggys möglich. Diese Modelle werden auch als "Sportwagen" oder "Jogger" bezeichnet. Insbesondere wenn Sie mit dem Kind eine Skater- oder Joggingrunde durch die Stadt unternehmen möchten, ist diese Ausführung  gut geeignet, da sie besonders wendig ist und auch schnelle und abgehackte Bewegungen leicht mitmacht. Für Zwillinge stehen Buggys mit zwei Sitzen zur Verfügung, die meist nebeneinander, in manchen Fällen aber auch hintereinander angeordnet sind. [2]

 

Praxistauglichkeit und Sicherheit - Buggys im Test

Doch nicht nur die spezifischen Einsatzwünsche spielen bei der Wahl eines Buggys eine Rolle; Sie sollten beim Kauf dieses Gefährtes auch auf Praxistauglichkeit und Sicherheit der Konstruktion achten. In diesem Zusammenhang lohnt es sich, auf einen seriösen Testbericht zurückzugreifen, bei dem unterschiedliche Modelle nach bestimmten Kriterien getestet und anschliessend miteinander verglichen werden. Ob Sie Ihren Lieblings-Buggy mithilfe von einschlägigen Untersuchungen wie Kassensturz und Ökotest finden oder den TCS Testsieger ermitteln, bleibt Ihnen überlassen. Besonders aussagekräftig sind in diesem Fall die Untersuchungen von K-Tipp. [1] Um eine Gefährdung des Kindes auszuschliessen, sollten die Modelle gleichzeitig auf Schadstoffbelastung untersucht werden. Hier bietet vor allem Ökotest diverse Analysen an. [2]

Buggys bei K-Test - Bewertungskriterien "Sicherheit" und "Praxistauglichkeit"

 

Das ipi-Institut für Produktforschung und Information in Stuttgart hat für K-Test insgesamt acht Buggys sowohl auf Praxistauglichkeit als auch auf Sicherheit hin getestet. Wie sicher die Buggys sind, kontrollieren die Tester gemäss der europäischen Norm (EN) 1888. Hierzu zählt neben der Überprüfung der Wagen auf gefährliche Quetschstellen, scharfe Kanten und Ecken auch die Kontrolle der Standsicherheit. Nicht zuletzt prüfen die Tester auch Bremsen, Handgriffe und Sicherheitsgurte.

Die Überprüfung der Praxistauglichkeit übernehmen anschliessend fünf ausgewählte Mütter, die mit dem Buggy einen Testparcours durchlaufen müssen. Dieser Test bringt die Manövrierfähigkeit zutage, zum Beispiel beim Wenden, in Kurven, bei Steigungen oder auf Sand und Gras. Dieser Test soll die Tauglichkeit des Gefährts insbesondere unter Realbedingungen im Alltag prüfen. Nicht zuletzt spielen bei dem Test jedoch auch der Komfort des Buggys sowie die leichte Handhabbarkeit der Gurte eine Rolle. [1]

 

Sichere und praxistaugliche Buggys - Ergebnisse von K-Test

Bezüglich der allgemeinen Sicherheit von Buggys können die Prüfer von K-Test Entwarnung geben: Fast alle Modelle erhalten die Bestnote "sehr gut". Lediglich beim Zapp Xtra Buggy von Quinny bestehe das Risiko, dass sich die Kinder zwischen eingehängter Sitzschale und Gestell Arme oder Hände einklemmen, wenn die Schale aus der Liege- in die Sitzposition gestellt wird. Auch wenn die Herstellerfirma argumentierte, dass ein Verletzungsrisiko nur bei unsachgemässer Bedienung besteht, erhält das Modell in puncto Sicherheit eine Abwertung. Auch bezüglich der Handhabbarkeit kann der Zapp Xtra Buggy nicht überzeugen. Die Sitzschale verkompliziere das Zusammenfalten und Aufklappen des Wagens, darüber hinaus müssen Sie stets zwei Teile transportieren. Die Gesamtnote lautet daher "ungenügend".

 

Bei den beiden Buggys Ola Fixed von Baideal und Go-S-red von Hauck fällt bei der Überprüfung die starre Rückenlehne auf, die sich nicht verstellen lässt. Darüber hinaus empfinden die Testmütter das Manövrieren beim Parcours ausserordentlich anstrengend und mühevoll. Der Kauf dieser besonders preisgünstigen Modelle lohnt sich daher nur, wenn Sie kurze Strecken zurücklegen möchten. Sie sollten jedoch bedenken, dass der Buggy von Hauck zusätzlich Probleme beim Überwinden von Treppen bereitet.

 

In der Gesamtbeurteilung schneidet der Lite Way Stroller von Chicco besonders gut ab, der in allen Kategorien eine gute Bewertung oder sogar die Bestnote erhält. Allerdings gehört das Modell zur gehobenen Preisklasse. Wenn Sie eine preisgünstigere Variante suchen, die trotzdem mit einem guten Gesamtergebnis abgeschnitten hat, können Sie den Giro von ABC Design in Betracht ziehen. [1]

Schadstoffbelastung - Untersuchungsergebnisse von Ökotest

Bei Ökotest wird nicht nur die Praxistauglichkeit der Buggys, sondern auch eine mögliche Schadstoffbelastung der einzelnen Modelle untersucht. Dabei erzielen wiederum vor allem die höherpreisigen Ausführungen die besten Ergebnisse; der Stokke Xplory erhält beispielsweise eine insgesamt gute Bewertung, da er sich nicht nur sehr wendig und sehr gut lenkbar zeigt, sondern darüber hinaus auch nur einen geringen Schadstoffanteil aufweist. Etwas günstiger, aber mit den gleichen guten Ergebnissen hinsichtlich Praxistauglichkeit und Schadstoffbelastung präsentiert sich der Naturkind Terra Koala Buggy; zusätzlich werden bei diesem Modell hochwertige Materialien verarbeitet, zum Beispiel biologische Schurwolle bei der Sitzpolsterung sowie Griffe aus Kork.

Positive Bewertungen beim Praxistest erhalten auch die beiden Buggys Teutonia Be You und Hartan Lite; insbesondere die schwenkbaren Räder gehen hier positiv in die Bewertung ein. Allerdings erhalten die beiden Modelle trotzdem nur ein befriedigendes Gesamtergebnis, da die Tester mehrere Schadstoffe in den unterschiedlichen Materialien nachweisen können, zum Beispiel chlorierte Verbindungen oder organische Aufheller.

Eine drastische Schadstoffbelastung fällt leider vor allem bei den Buggys Bugaboo Cameleon 3, Wonderwalk und Maxi-Cosi Mura 4 auf. Ob ein gefährlicher Weichmacher oder krebserregende Farbstoffbausteine wie Anilin - die enormen Mengen an schädigenden Substanzen sorgen dafür, dass alle genannten Buggys den Test nicht bestehen. Diese Modelle sollten Sie beim Kauf deshalb nicht berücksichtigen. [2]

 

Den richtigen Buggy finden - Entscheidungshilfen der individuellen Auswahlkriterien

  1. Nachdem Sie mit dem Testbericht bezüglich der Praxistauglichkeit, der Sicherheit und der Schadstoffbelastung eine erste Einschätzung und eine erste Vorauswahl getroffen haben, sollten Sie sich anschliessend auch überlegen, welche individuellen Kriterien Sie bei der Wahl berücksichtigen möchten. Überlegen Sie deshalb zusätzlich: Benötigen Sie ein Einzelmodell oder einen Buggy für Zwillinge? Legen Sie häufig lange Strecken zurück oder bevorzugen Sie einen klassischen Stadtbuggy? Benötigen Sie den Buggy eher für die Strasse oder möchten Sie ihn vor allem in unebenem Gelände nutzen? Sind Sie häufig auf Reisen, sodass der unkomplizierte Transport im Kofferraum eine Rolle spielt? Wenn Sie den Buggy viel transportieren möchten, sollte er möglichst wenig Gewicht aufweisen und leicht zusammenklappbar sein. Wenn die Kinder sitzen können, entscheiden sich viele Mütter später auch noch einmal für ein anderes, sportlicheres Modell. Einen klassischen Stadtbuggy erkennen Sie übrigens an den kleinen Gummirädern. - Liegebuggys sind hingegen meistens mit grösseren Rädern ausgestattet, die auch einen Spaziergang im Wald oder auf Schotter ermöglichen. [3]
  2. Bei der Entscheidung für einen Buggy sollten Sie sich die Frage stellen, ob das Kind wirklich schon sicher sitzen kann. Im Zweifelsfall kann es angemessen sein, lieber noch etwas zu warten, bevor der Einsatz des Buggys erfolgt.

Fazit: 

Unterschiedliche Ausstattungen und Eigenschaften machen die Entscheidung für einen Buggy nicht gerade leicht. Testberichte wie die von Kassensturz, K-Test oder Ökotest sollten Ihnen jedoch stets als erste Hinweisgeber für die Vorauswahl des Buggys dienen. Bei dem Ökotest-Favoriten oder dem TCS-Testsieger können Sie sich beispielsweise darauf verlassen, dass die Sicherheit und Qualität der jeweiligen Modelle gewährleistet ist. Wie die Ergebnisse zeigen, bestanden alle untersuchten Buggys die Sicherheitstests. Bei der Handhabbarkeit, Praxistauglichkeit und Belastung mit Schadstoffen waren jedoch deutliche Unterschiede zu erkennen; hier gilt tatsächlich: Qualität hat seinen Preis! Überlegen Sie sich in einem nächsten Schritt auch, für welchen Zweck Sie das Modell einsetzen möchten. Soll es ein Smartbuggy, das Modell von Concord, TFK oder Chicco sein?  Für kurze Strecken können auch günstigere Modelle durchaus ausreichend sein. Doch für welchen Buggy Sie sich auch entscheiden: Wichtig ist in jedem Fall eine geringe Schadstoffbelastung. Nur dann können Sie sich wirklich sicher sein, dass der Nachwuchs die Fahrt in seinem Buggy auch ungefährdet geniessen kann.

 

 

Quellen:

[1] https://www.ktipp.ch/tests/testsieger/detail/?testsieger_id=1059863

[2] http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=97947&bernr=07

[3] http://kindwert.de/kinderbuggy/

^