Babypedia Ihr Ratgeber bei Babyfragen
zurück
Testberichte

ÖKO-TEST nennt die besten Ersatzprodukte für Muttermilch

In der Ausgabe 02/2015 überprüfte die Zeitschrift ÖKO-TEST die Qualität von Milch aus dem Schoppen. Von den insgesamt 14 getesteten Produkten sind zwei empfehlenswert: Sie erhielten die Note "gut" und können somit bedenkenlos an den Nachwuchs verfüttert werden. Zu den Verlierern der Untersuchung zählen zwei Bio-Erzeugnisse

Grundsätzlich gilt: Die beste Nahrung für Säuglinge ist Muttermilch. Ihre leicht verdaulichen Inhaltsstoffe sind optimal auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt und stärken das Immunsystem. Darüber hinaus leistet das Stillen einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung gegen Allergien. Nicht jede Mutter aber kann oder will ihr Baby stillen. Eine Alternative ist Milchnahrung, die neben Kuhmilchbestandteilen auch Mineralstoffe und Vitamine enthält und in der Flasche zubereitet werden kann. Sie ist ebenfalls auf die Ernährungsbedürfnisse des Nachwuchses abgestimmt und wird vom unreifen Verdauungssystem des Säuglings in der Regel gut angenommen. Die Qualität des Milchpulvers unterscheidet sich jedoch stark. Gerade in den ersten Wochen und Monaten des Lebens ist es wichtig, auf das richtige Produkt zu setzen. ÖKO-TEST zeigt, welcher Milchnahrung Sie guten Gewissens vertrauen können.

 

Zusammenfassung der Resultate

Es waren nur zwei Produkte, denen die Zeitschrift ÖKO-TEST eine gute Note gab: Sieger des Tests sind die Milasan Anfangsmilch 1 und Säuglingsmilch Nestlé Beba Pro 1. Auf ein befriedigendes Ergebnis brachte es die Hipp Bio Combiotik Bio-Anfangsmilch 1. Alle anderen Produkte zeigten klare Mängel. Eine ausreichende Qualität hatten immerhin sechs Produkte. Mit einer mangelhaften oder gar ungenügenden Bewertung fielen vier Alternativen zur Muttermilch mit Pauken und Trompeten durch. Hierzu zählen die Aptamil mit Pronutra Anfangsmilch 1, die Milupa Milumil 1 Anfangsmilch und die Holle Bio-Anfangsmilch 1. Bedenklich war vor allem die in den Produkten enthaltene Menge der Chemikalie Chlorat, die zur Schädigung der roten Blutkörperchen führen und eine vorübergehende Hemmung der Jodaufnahme in die Schilddrüse bewirken kann.

 

Die passende Milchnahrung für jedes Alter

Milchpulver ist nicht gleich Milchpulver: Es gibt verschiedene Arten von Flaschennahrung, die optimal auf das Alter und die Bedürfnisse von Säuglingen zugeschnitten sind. Sie sind alle leicht verdaulich, unterscheiden sich jedoch im Hinblick auf ihre Zusammensetzung.

 

In der Regel wird jede Säuglingsmilch auf der Grundlage streng kontrollierter Kuhmilch produziert. Dabei wird sowohl der Eiweissgehalt als auch das Fettsäurespektrum der Muttermilch nachempfunden. Darüber hinaus sind Eisen-, Jod-, Laktose- und Vitaminzusätze enthalten, die sich nach den gesetzlichen Bestimmungen richten.

 

In den Schoppen von Neugeborenen gehört die sogenannte Pre- oder Startmilch: Sie ähnelt der Muttermilch in ihrer Zusammensetzung besonders stark und wurde für die ersten vier bis sechs Lebenswochen entwickelt. Nach dieser Phase können Sie auf die Anfangsmilch umstellen, die zusätzliche Kohlenhydrate, Lactose und Stärke enthält. Sie hat eine sämigere Konsistenz und verweilt länger im Magen-Darm-Trakt. Dadurch wird Ihr Kind besser gesättigt. Nach dem ersten Halbjahr darf auch Folgemilch 2 gegeben werden. Dieses Milchpulver ist der Muttermilch nur noch wenig angeglichen und zeichnet sich durch einen erhöhten Energie- und Mineralstoffgehalt sowie den Zusatz von Eisen und Kalzium aus. Die Altersempfehlung für die Fütterung von Folgemilch 2 sollte zwingend eingehalten werden: Wird sie zu früh verabreicht, kann sie zu Störungen des Wasserhaushalts führen und die Nieren des Kindes stark belasten. Optimal für Säuglinge aus allergiebelasteten Familien ist hypoallergene Milch.

 

Quelle

http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=98919&bernr=07&seite=03

Marky Schweiz

Wir geben unserer Tochter Bimbosan Bio, wir sind sehr zufrieden. Hätte mich auch gefragt wie sie abgeschnitten hätte. Auf jeden fall haben wir in unsrer Familie 5 Kinder die Bimbosan tranken aber (Bio) und alles war perfekt.

ywiexkul

1

Babymüller.ch Team

Es ist leider so, dass viele Produkte-Test, auch teilweise die vom K-Tipp, aus Deutschland kommen, so dass die Schweizer Produkte leider nicht getestet werden. Sobald wir einen K-Tipp test sehen, werden wir die Seite ergänzen und natürlich die Schweizer Test einfügen

Babypedia-Team

Leider gibt es zur Zeit keinen K-Tipp Test. In ganz vielen Fällen übernimmt der Kassensturz die Berichte von Oko-Test und macht keine eingenen Tests.

Die Milchnahrungen in der Schweiz - vor allem die Anfangsmilchen werden aber alle vom BAG speziell geprüft: Hier ein paar Links:
http://www.bag.admin.ch/aktuell/00718/01220/index.html?lang=de&msg-id=48630

Liliana

Ich hätte auch gern gewusst wie unsere Schweizer Produkte abgeschnitten hätten. Vor allem ADAPTA

Priska Graf

Schade, dass die Schweizer Produkte wie Bimbosan oder Adapta nicht getestet wurden. Das hätte mich sehr interessiert.

^