Babypedia Ihr Ratgeber bei Babyfragen
zurück
Testberichte

Praxistauglichkeit und Sicherheit von Reisekinderbetten - Testergebnisse und Kauftipps

"Wie kann ich auch im Urlaub einen guten Schlaf meines Kindes sicherstellen?" - Wer sein eigenes Kinderbett mit in die Ferien nimmt, kann die Qualität der Schlafstätte selbst bestimmen. Doch beim Kauf sind zahlreiche Aspekte zu berücksichtigen, denn die Modelle unterscheiden sich hinsichtlich der Qualität teilweise deutlich voneinander.

Das sichere Baby-Reisebett - unabhängige Tests gewährleisten Qualität

Junge Eltern wissen: Babys schlafen bis zu 16 Stunden am Tag. Klar, dass da die Schlafstätte eine gewisse Qualität aufweisen sollte. Doch dies gilt nicht nur für die Betten im Kinderzimmer, sondern auch für spezielle Konstruktionen, die zum Verreisen geeignet sind - gerade wenn die ganze Familie in die Ferien fahren möchte, sind Reisekinderbetten die ideale Lösung. Unterschiedliche Modelle sind mittlerweile von zahlreichen Anbietern erhältlich, zum Beispiel von Babybjörn, Deryan, Babymoov, Stokke oder Fixleintuc und Hauk. Die besten Modelle finden Sie, wenn Sie die Ergebnisse von unabhängigen Untersuchungen genauer studieren. Ob Sie einen Testbericht von Ökotest lesen, der Empfehlung von Kassensturz folgen oder den TCS Testsieger ermitteln - Modelle mit einem guten Ergebnis sollten Sie in die engere Wahl aufnehmen.

 

Bewertungskriterien der Ökotest-Untersuchungsreihe

Ganz klar: Das Kinder-Reisebett sollte in erster Linie möglichst hohen Sicherheitsstandards entsprechen. Deshalb kontrolliert Ökotest beispielsweise, ob Schadstoffe in den verbauten Materialien vorhanden sind. Die Testergebnisse zeigen: Einen besonders geringen Schadstoffanteil weist das BabyBjörn Reisebett Light, blau auf. Vor allem im Deryan-Modell stecken hingegen zahlreiche zinnorganische Substanzen, die für Kinder schädlich sind. Zusätzlich enthalten die Klettverschlüsse dieses Reisebettes diverse Farbmittel mit allergisierendem Potential, die auch in den Modellen von Georg Fill und Hauck zu finden sind. Besonders drastisch waren die Ergebnisse des Deryan Travel-Cot sowie des Fillikid Reisebetts, die krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe enthalten. [2]

  1. Zu den Untersuchungen bei Ökotest gehört neben einer Messung der Schadstoffbelastung auch die Ermittlung des Verletzungspotentials, das die Betten bei der Nutzung bergen. Solche Sicherheitsmängel sind bei den untersuchten Betten insgesamt nur selten zu beanstanden. Lediglich das Modell ABC Design Moonlight erhält Punktabzüge, weil die Matratze nicht genau in den Bettrahmen passt. [3] Diese Passung sollte im Idealfall jedoch vorhanden sein, damit die Füsse nicht versehentlich zwischen die beiden Bettkomponenten geraten. [3] Bei den anderen Betten besteht eine derartige Verletzungsgefahr hingegen nicht. 
  2. Zu weiteren Sicherheitsaspekten, die Ökotest überprüft, gehört die Kontrollmöglichkeit des Kindes. Die Tester stellen sich die Frage: Ist das Bett insgesamt gut einsehbar, sodass Eltern jederzeit freie Sicht auf das schlafende Kind haben? Insbesondere bei der Konstruktion der Firma Deryan - ein Bett, das auch als Spielzelt genutzt werden kann - gibt es hier deutliche Punkteabzüge, weil die Einsehbarkeit nicht gewährleistet ist. Bei allen anderen Betten müssen Sie mit derartigen Einschränkungen hingegen nicht rechnen. [2]
  3. Zu einem wichtigen Bewertungskriterium der Übernachtungsmöglichkeit auf der Reise gehört zudem die Frage, wie leicht sich die Konstruktion aufbauen lässt. Besonders gut lässt sich vor allem das zeltartige Deryan-Reisebett aufbauen. Doch auch das Babyjörn-Modell ist einfach zu handhaben. Bei den meisten anderen Modellen benötigen Sie wesentlich mehr Geschick und Mühe, um das Bett auf- und wieder abzubauen.

Sieger und Verlierer von Ökotest

Das Gesamturteil, das die Prüfer von Ökotest getroffen haben, beruht zu je 50% auf den Ergebnissen aus der Praxisprüfung und denen der Inhaltsstoffe. [2] Als Testsieger aus den Prüfungen geht das BabyBjörn Reisebett Light, blau hervor, das gleichzeitig auch das teuerste Modell darstellt. Vor allem die einfache Handhabung und die Trittsicherheit überzeugten die Tester. Nicht zuletzt kann das Bett auch durch den geringen Gehalt von schädlichen Inhaltsstoffen punkten und erhält deshalb insgesamt die Note "Gut". Besonders praktisch ist das geringe Gewicht des Bettes; inklusive Transportttasche bringt das Modell nur 5kg auf die Waage - vergleichbare Babybetten wiegen leicht das Doppelte. [1]

Doch auch mit dem deutlich günstigeren zweitplatzierten Bett erwerben Sie ein qualitativ hochwertiges Reisebett. Das Modell Hauck Dream'n Play eignet sich für Kinder bis zu einem Körpergewicht von 15 Kilogramm und ist in wenigen Handgriffen aufgebaut. [4]

Besonders schlechte Ergebnisse weisen die Betten von Deryan und Georg Fill auf. Ökotest vergibt hier die Note "Mangelhaft". Diese Betten sollten Sie also bei Ihrer Wahl eher nicht berücksichtigen. [2]

 

Auch während der Reise geht Sicherheit vor - zusätzliche Hinweise

Selbstverständlich bevorzugen Sie auch auf der Reise ein Bett, das sich möglichst leicht und unkompliziert transportieren lässt. Doch vergessen Sie nicht: Wichtig ist vor allem eine möglichst sichere Konstruktion. Wenn Sie nach den oben genannten Kriterien bereits eine Vorauswahl getroffen haben, sollten Sie die favorisierten Modelle anschliessend noch einer eigenen Prüfung unterziehen. Achten Sie beispielsweise auf den richtigen Abstand zwischen den Sprossen des Bettes; dieser sollte nicht mehr als sechs bis sieben Zentimeter betragen, weil andernfalls leicht die Gefahr besteht, dass der Babykopf zwischen den Streben steckenbleibt, Aber Vorsicht: Zu gering darf der Abstand auch nicht sein - die Arme oder Beine könnten zwischen die Stäbe geraten! 

  • Zur Sicherheit des Reisebettes gehört auch der korrekte Aufbau. Stellen Sie sicher, dass alle Schrauben fest angezogen sind und auch der Lattenrost eine ausreichende Stabilität aufweist. Auch die Bettlaken sollten sicher befestigt werden; es sollte keinesfalls möglich sein, dass das Baby die Tücher herauszieht.
  • Viele wohlmeinende junge Eltern statten das Bett darüber hinaus mit wärmenden Schaffellen oder ähnlichen Materialien aus. Sie sollten dabei allerdings bedenken, dass solche Zusatzdecken die Gefahr der Überwärmung und Erstickung in sich bergen. Sorgen Sie deshalb lieber dafür, dass die normale Bettdecke entsprechend warmhält. [3]
  • Nicht zuletzt sollten Sie daran denken: Qualität ist in der Regel entsprechend gekennzeichnet. Bevorzugen Sie deshalb Betten, die mit dem GS-Siegel oder dem TÜV-Prüfsiegel ausgezeichnet sind. [4]

Fazit:

Qualität hat ihren Preis - auch und gerade bei Babyartikeln. Und denken Sie immer daran: In den ersten Lebensjahren verbringt der Nachwuchs viele Stunden in seiner Schlafstätte. Deshalb sollte das Bett sehr sorgfältig ausgewählt werden, nachdem Sie verschiedene Varianten miteinander verglichen haben. Wenn die Baby-Schlafstätte den gängigen Qualitätsanforderungen genügt und darüber hinaus fachgerecht montiert bzw. ausgestattet ist, können dann auch Sie garantiert besser schlafen!

 

Quellen:

[1] Pallasch: Babypedia. Optimal informieren und Zeit sparen

[2] http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=103492&bernr=07&gartnr=1&suche=Reisekinderbetten

[3] http://www.familienleben.ch/81-ausstattung/3416-babybett-so-schlaeft-ihr-baby-in-sicherheit

[4] http://kindwert.de/reisebett/

^