Babypedia Ihr Ratgeber bei Babyfragen
zurück
Tipps und Tricks

Die eigene Wohnung babysicher machen

Wenn der neue Erdenbürger beginnt zu krabbeln, ist die ganze Wohnung sein Entdeckungsgebiet. Hier lauern allerdings einige Gefahren, vor denen man das Baby beschützen muss. Dementsprechend ist es angeraten, die eigene Wohnung bereits frühzeitig babysicher zu machen und die wichtigsten Gefahrenstellen zu kennen.

Steckdosen: Die grösste Gefahr für Kinder

Der wohl grösste Gefahrenfaktor für kleine Kinder und Babys sind Steckdosen. Während die Kinder krabbeln und laufen lernen, liegen die Steckdosen natürlich zumeist direkt auf Augenhöhe und sind daher ein Ziel des kindlichen Entdeckergeistes. Anstatt nun immer und in jeder Sekunde auf das Kind aufpassen zu müssen, bietet es sich an, hier einen praktischen Steckdosenschutz zu verwenden. Dieser Steckdosenschutz wird einfach in die Steckdose eingebracht und verhindert, dass Babys und Kleinkinder mit ihren Fingern an die stromführenden Kontakte gelangen können. Der Steckdosenschutz kann dabei sowohl bei Wandsteckdosen als auch bei Verteilern eingesetzt werden und schützt das Kind vor gefährlichen Stromstössen.

 

Kindersicherung für Schränke und Türen

Selbstverständlich gibt es verschiedene Schränke und Türen in der Wohnung, die das Kind besser nicht öffnen sollte. Sei es, weil hinter der Tür im Badschrank die Reinigungsmittel stehen oder weil sich dort schwere oder scharfe Gegenstände befinden. Hierfür bietet sich eine Kindersicherung an, welche die Türen gegen unbefugtes Öffnen absichert. So können Sie das Kind problemlos durch die Wohnung krabbeln lassen, ohne sich Sorgen machen zu müssen. Denn der kindliche Entdeckerdrang beim Laufen Lernen kennt keine Grenzen. Vorsicht ist aus diesem Grund vor allem in der Küche geboten. Denn besonders der Herd stellt für viele Kinder ein attraktives Spielzeug dar. Hier können Sie mit entsprechenden Sicherheitsknöpfen bereits verhindern, dass Ihr Kind unbeabsichtigt den Herd anstellt und sich und andere damit gefährdet. So werden auch wenige, unbeaufsichtigte Augenblicke in der Küche nicht mehr zu einer echten Gefahr für das Kind und seine Umgebung.

 

Tür- und Treppenschutz - Sicher unterwegs

Treppen sind eine echte Gefahr für kleine Kinder. Wenn sie das Laufen lernen oder noch krabbeln, sind Treppen für sie mit einer hohen Sturzgefahr verbunden. Ein falscher Schritt - und schon purzelt das Kind die Treppe hinunter. Ein Treppenschutz kann hier für die notwendige Sicherheit sorgen. Dieser wird einfach am Ende der Treppe befestigt und stellt für das Kind ein unüberwindliches Hindernis dar. Auch für Türen kann ein solcher Schutz problemlos genutzt werden. So können Sie bestimmte Bereiche der Wohnung für Ihr Kind sperren und dadurch die Sicherheit erhöhen. Anstatt einen Laufstall zu benutzen, können Sie Ihrem Kind somit ein ganzes Zimmer zum Entdecken und Krabbeln bieten, ohne sich um die Sicherheit Gedanken machen zu müssen. Das Kind kann den Raum nicht verlassen, hat jedoch genügend Freiraum, um die neu erworbenen Fähigkeiten zu üben und zu perfektionieren.

Sie sehen also, dass eine sichere Wohnung eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Kindes spielen kann. Hochwertige Sicherheitsprodukte sorgen für die notwendige Sicherheit, die Eltern und Kinder zu schätzen wissen. Wer die eigene Wohnung mit wachen Augen betrachtet, wird schnell die Gefahrenstellen erkennen und die Wohnung effektiv für das Kind absichern.

^