Babypedia Ihr Ratgeber bei Babyfragen
zurück
Tipps und Tricks

Finden Sie den besten Vornamen für Ihr Kind

Die Wahl des Vornamens ist eine wichtige Entscheidung und muss gut durchdacht werden. Doch wie sollten Eltern am besten vorgehen? Welche Namen sind zu empfehlen, welche sollten Sie vermeiden?

Der richtige Zeitpunkt zur Namenswahl

Sie sollten sich bereits vor der Geburt Gedanken über die Namenswahl machen. Zum einen bereitet die Auswahl viel Freude, zum anderen müssen sie den oder die Namen spätestens drei Tage nach der Geburt eintragen. Daher ist eine rechtzeitige Entscheidung wichtig.

 

Diese Regeln gelten für die Namen

In der Schweiz können Sie sich auch mehrere Vornamen für Ihr Kind auswählen. Wenn Ihr Kind später grösser ist und mit dem ersten Namen nicht zufrieden sein sollte, hat es weitere Optionen. Zu viele Vornamen können allerdings auch hinderlich sein, da sie in einigen Situationen alle genannt werden müssen. Entscheiden Sie sich daher am besten für eine kleinere Menge, beispielsweise zwei bis fünf Namen. Bei der Wahl des Namens sind Sie im Prinzip frei in Ihrer Entscheidung. Es gelten allerdings einige Ausnahmen. So muss das Geschlecht des Kindes am Namen klar erkennbar sein. Zum anderen darf die Wahl dem Kind später keine Schwierigkeiten bereiten, wie bei einem zu peinlichen oder nicht angebrachten Namen. Ebenfalls zum Verbot gehören Namen, welche die Persönlichkeitsrechte des Kindes verletzen. In diesem Fall verweigern die Standesämter die Eintragung.

 

Beliebteste Babynamen: Holen Sie sich Ideen für den Vornamen

Das Bundesamt für Statistik bietet regelmässig aktuelle Listen (Mädchen/Knabe) mit den beliebtesten Babynamen an. Dort können Sie sich Anregungen für die Namen holen. Lesen Sie sich die Auflistung in Ruhe durch und kreuzen Sie an, welche Vornamen ihnen gefallen. Sie müssen sich natürlich nicht am ersten Tag entscheiden. Gehen Sie die markierten Namen an einem oder mehreren anderen Tagen noch einmal durch, dann können Sie sicher sein, die richtige Entscheidung zu treffen.

 

Einzigartigkeit gegen Beliebtheit?

In den meisten Listen sind die Namen nach der Beliebtheit sortiert. Es stellt sich die Frage, ob sie lieber einen einzigartigen Namen oder einen häufig verwendeten Vornamen auswählen sollten. Der Vorteil eines seltenen Namens liegt darin, dass er sich von der Masse abhebt und im Gedächtnis bleibt. Hierbei müssen Sie immer darauf achten, dass andere Menschen keine Schwierigkeiten beim Aussprechen des Namens haben. Exotische Namen sollten Sie daher vermeiden. Wenn Sie sich für einen beliebten Namen entscheiden, dann müssen Sie keine Angst haben, dass viele andere Kinder diesen tragen könnten. Aufgrund der grossen Auswahl kommen diese Namen zwar oft vor, jedoch finden sich selbst die häufigsten Namen nur bei rund einem Prozent aller neugeborenen Kinder.

 

Der Klang des Namens

Der Klang des Namens ist sehr wichtig. Es kann sich um einen kurzen und prägnanten Namen oder um einen längeren und weich klingenden Namen handeln. In jedem Fall ist wichtig, dass Vorname und Nachname miteinander harmonieren. Es darf weder eine lustige noch eine sich reimende Kombination entstehen. Ihr Kind trägt den Namen sein ganzes Leben lang. Sie müssen daran denken, dass er auch als Erwachsener den Namen verwendet. Ein zu niedlicher Name ist zwar für ein Kind lustig, im Erwachsenenalter kann er jedoch störend sein. Auch altertümliche Namen könnten für Spott sorgen.

Wählen Sie sich einen Namen aus, der Ihnen und Ihrem Partner gefällt. Dieser muss schön klingen und Sie sollten das Gefühl haben, dass Ihr Kind später auch über seinen Namen erfreut sein wird.

^