Babypedia Ihr Ratgeber bei Babyfragen
zurück
Tipps und Tricks

Unterwegs mit Baby: Das gehört in die Wickeltasche

Nicht umsonst gelten junge Mütter als Organisationswunder. Sie zaubern aus umsichtig gepackten Wickeltaschen alles heraus, was gerade gebraucht wird. Damit auch Sie in jeder Situation das richtige Rüstzeug bei sich haben, spielen Sie Ihren aushäusigen Aufenthalt gedanklich durch.

Die Mutter oder der Vater sind die Beschützer und Versorger des Babys. Was in den eigenen vier Wänden wohl sortiert ist, muss beim Verlassen des Heims in einer Wickeltasche Platz finden. Neben den Hygieneartikeln sind Windeln, Nuggi sowie Ess- und Trinkbares Grundvoraussetzung. Der Inhalt der Wickeltasche im Kinderwagen kann auch auf Malheurs anderer Art wunderbar reagieren. Wind, Wetter und Langeweile können zu weiteren Herausforderungen führen.

 

Rund ums Wickeln

Natürlich besteht der Mittelpunkt der Wickeltasche aus den Utensilien, die für die Hygiene notwendig sind. Windeln sollten in angemessener Zahl in der Tasche Platz finden. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie dem erwarteten Bedarf ein Reserveexemplar mehr hinzufügen. Untrennbar mit Windeln verbunden sind genug Feuchttücher und Wundcreme. Da die Entsorgung der gebrauchten Feuchttücher nicht überall leicht zu bewerkstelligen ist, sollten einige Plastiktüten zu diesem Zweck mit eingepackt sein. Hierfür eignen sich zum Beispiel Gefrierbeutel gut.

 

Weiche Stoffe und Tücher

Wenn Sie eine ausrollbare Wickelunterlage dabei haben, machen Sie sich vom Zustand eventueller Wickeltische oder Sitzbänken unabhängig. Als Alternative zu einer fertig gekauften Wickelunterlage kann auch eine dicke weiche Decke oder ein Tuch diese Funktion erfüllen. In der kühleren Jahreszeit kann ein Lammfell kalte Untergründe abdämmen. Aufgrund der Verschmutzungsgefahr ist ein zusätzliches Schutztuch für das Fell empfehlenswert. Ein oder zwei Mulltücher ergänzen die textilen Beigaben in der Wickeltasche. Sie helfen bei Aufstossen und Bäuerchen, dienen als Lätzchen oder Sonnenschutz und können den Kopf des Babys im Kinderwagen weicher betten.

 

Hemd, Hose und mehr

Frische Ersatzkleidung darf bei der Ausfahrt nicht fehlen. Nicht jede Windel hält immer dicht und unverhoffter Niederschlag kann einen Kleidungswechsel erforderlich machen. Wenn das Kind bereits im Spielalter ist, kann auch die verschmutzte Hose oder das vermatschte Hemd schnell ersetzt werden. Eine komplette Garnitur aus Strampler oder Unterwäsche, Oberbekleidung, Socken, eventuell Mützchen und Schuhe bietet allumfassende Reaktionsfähigkeit. Da die Ersatzkleidung wahrscheinlich nicht oft zum Einsatz kommt, empfiehlt sich eine regelmässige Überprüfung, ob alles noch passt.

 

Gegen Hunger und Durst

Für das leibliche Wohl müssen Sie sich am Entwicklungsstand und den aktuellen Bedürfnissen Ihres Kindes orientieren. Wenn Sie neben dem Stillen schon Beikost brauchen, füllen Sie diese in kleine Gläschen mit Schraubdeckel. So können Sie selber und frisch zubereitete Breispeisen mitführen. Vorteilhaft ist, wenn Sie vorher schon zuhause ausprobiert haben, ob Ihrem Kind Ihr Angebot schmeckt. Unterwegs ist es bedeutend schwieriger, für appetitlichen Ersatz zu sorgen.

In einer Thermosflasche sollten Sie das bevorzugte lauwarme Getränk wie beispielsweise Kindertee bereithalten. Bei Bedarf können Sie dann jeweils den Schoppen nachfüllen, nach dem Ihr Kind verlangt. Sinnvoll ist eine zusätzliche Flasche Brauchwasser, mir der Sie den Schoppen und eventuell das Breigläschen nach Gebrauch ausspülen können.

 

Nuggi und andere Beschäftigungsmittel

Jetzt sind Sie schon für fast alle Herausforderungen gerüstet. Abgerundet wird der Inhalt Ihrer Wickeltasche mit einem oder zwei Nuggis in Schutzdosen oder Hüllen.

Im Kinderwagen finden zudem einige kleinere Spielsachen Platz, die vom Ball bis zum Buch reichen sollten.

^